Wie viel Spielzeug braucht Ihr Kind?

Kinder müssen spielen und tun dies auch nahezu immerzu und überall. Eltern freut das und die Verlockung ist groß, diesen kindlichen Spieltrieb mit vielen Spielsachen zu befriedigen. Außerdem macht Schenken Spaß und Großeltern, Tanten oder Onkels kommen nicht selten auch mal ungefragt mit neuen Spielsachen um die Ecke. Vorprogrammiert ist dann der Überfluss im Kinderzimmer. Die Spielsachen türmen sich und dann passiert etwas, was wir alle genau nicht im Sinn hatten: Das Kind hört einfach auf, zu spielen. Betrachten wir kritisch den Raum, dann fällt uns sehr schnell auf, woran das liegt. Es ist von allem zu viel. Das Kind verliert den Überblick und findet keinen Ansatzpunkt mehr. Jetzt hilft ausmisten und wegräumen und dabei stellt sich die Frage: Wie viel Spielzeug braucht mein Kind eigentlich?

Die Qualität ist entscheidend, nicht die Quantität

Es ist fast wie überall im Leben, nicht das wie viel ist die eigentliche Frage, sondern das was. Im Grunde brauchen Kinder nämlich gar nicht besonders viel Spielsachen, vorausgesetzt diese sind so gewählt, dass sie folgende Kriterien erfüllen:

  1. Altersgerecht: Kinder unter 2 Jahren brauchen im Grunde wenig bis kein Spielzeug. Sie benutzen alles, was Ihnen in die Finger kommt, gleichermaßen. So kann es passieren, dass beim liebevoll ausgesuchten Geschenk zum ersten Geburtstag die wahre Attraktion das bunte Einwickelpapier ist und das Spielzeug erstmal unbeachtet liegen bleibt.
  2. Variabel: Pädagogisch wertvoll sind Spielsachen, die in Ihrer Anwendung nicht allzu festgelegt sind. Klassisches Beispiel sind die Bausteine, die so vielseitig einsetzbar sind, dass sie für fast jedes Spiel herhalten können. Hier sind Sie als Eltern gefragt eine gute Basis zusammenzustellen, mit der ihr Kind viele unterschiedliche Spiele erleben kann.
  3. Aussortieren: Eltern stellen sich bei so manchem Spielzeugkauf vor, dass es dem Kind gefallen wird. Doch nicht immer ist das auch so. Daher ist ehrliches Ausmisten Pflicht. Spielt das Kind noch oder überhaupt mit den Spielsachen? Wo liegen die Interessen wirklich? Es nutzt einfach nichts: Wenn ihr Kind beispielsweise nicht gerne puzzelt, mag puzzeln noch so gut für die Entwicklung sein, das Kind macht es einfach nicht. Also weg damit und Platz geschaffen, für andere tolle Spielsachen, die auch benutzt werden.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen