Spielerisch zum Einmaleins mit dem Rechenbrett

Das Einmaleins ist die Grundlage für flüssiges Kopfrechnen. Um es zu beherrschen, investieren Grundschüler viel Zeit und Lernaufwand. In der Regel wird das Einmaleins zu Beginn einfach auswendig gelernt. Kinder, die das System hinter dem Einmaleins früh begreifen, müssen dabei wesentlich weniger lernen und haben die wichtige Rechenbasis dementsprechend schneller verfügbar im Kopf.

Die Tafeln des Pythagoras: Das Einmaleins visualisieren

Schon der schlaue Pythagoras wusste: Mathematik lernt der Mensch viel leichter, wenn sie anschaulich vermittelt wird. Daher entwickelte er eine große viereckige Tafel auf der alle Ergebnisse des kleinen Einmaleins abgebildet sind. Links und oben befinden sich die zahlen von 1 bis 10 in der Mitte die jeweiligen Produkte aus den Randzahlen. Sucht das Kind die Lösung zu 4x5 schaut es am linken Rand nach der 4 und am oberen Rand nach der 5 und sucht anschließend die Zahl, bei der sich die verlängerten Linien der 4 und der 5 kreuzen. Dieses erfolgreiche System wurde von Montessori-Pädagogen aufgegriffen, da es Kindern eine tolle Möglichkeit bietet, sich selbstständig mit dem Thema auseinader zu setzen.

Bei Natureich finden Sie die Tafel des Pythagoras in erweiterter Form für noch besseren Lernerfolg. Ein großes Viereck verfügt über viele bunten Holzklötzchen, die auf der einen Seite mit den Rechnungen und auf der anderen Seite mit dem Ergebnis beschriftet sind. So kann das Kind in unterschiedlichen Varianten üben.

Es kann die Ergebnisse sortieren oder sich selbst mithilfe der Rechenbausteine abfragen. Und ganz nebenbei erschließt es sich das System des Einmaleins und lernt auch, das 4x5 dasselbe Ergebnis hat wie 5x4, dass 8x2 dasselbe Ergebnis hat wie 4x4 und so weiter.

Das Farbschema hilft ihrem Kind sich zu orientieren, denn jede Einmaleinskette besitzt seine eigene Farbe. So fällt das Sortieren leicht und das Üben mit dem Mathematikbrett macht noch mehr Freude.

 

 


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen