Ordnung im Kinderzimmer - Spielzeug aufräumen, so klappt's!

Kinder verursachen bei ihrem Spiel aus Erwachsenensicht oft Chaos. Für die Kinder selbst dagegen sieht die Sache anders aus. Sie fühlen sich im Durcheinander zunächst einmal wohl. Doch wenn zu viel in Unordnung gerät, dann verliert auch das Kind irgendwann den Überblick. Der Effekt ist meistens, dass das Spielen in dem unordentlichen Raum eingestellt wird, und das Kind wandert einfach ab. Hier müssen Sie als Eltern helfen und ihrem Kind beibringen, wie es eine Grundordnung im Kinderzimmer schafft, damit es sich dort auch wohlfühlen kann.

Diese Regeln vereinfachen es, Ordnung zu halten

  1. Immer nur ein Spielzeug. Sie kennen vielleicht die Situation, wenn ihr Kind lange Zeit mit einem Spiel beschäftigt ist, und dann das Spiel wechselt. Jetzt möchten Kinder ungern das alte Spiel aufräumen, denn es hat ihnen gerade eben noch so viel Freude gemacht. Trotzdem sollten Sie mit Ihrem Kind daran arbeiten, beendete Spiele erst aufzuräumen und dann das nächste Spielzeug auszupacken.
  2. Kisten und Kästen thematisch sortiert. Damit Aufräumen funktioniert, sollte es so gestaltet sein, dass das Kind es einfach, schnell und selbstständig durchführen kann. Führen Sie große Themenboxen ein, die das Zusammenräumen nach dem Spiel erleichtern. Eine Legobox, eine Box für die Bauklötze eine Box für die Eisenbahn und so weiter … Zum Spielen wird die Box hervorgezogen und nach dem Spiel alles wieder eingeräumt und weggestellt.

  1. Feste Aufräumzeiten vereinbaren. Viele Eltern räumen kurz vor dem Zubettgehen das Kinderzimmer auf. Das ist keine gute Zeit, denn die Kinder sind müde und machen nicht mehr gut mit. Besser ist es, eine Aufräumzeit am Nachmittag zu bestimmen. Jetzt wird alles weggeräumt, mit dem nicht mehr gespielt wird. Übrig bleibt oft das Spielzeug, das bis zum Abend genutzt wird. Das kann dann entweder ganz schnell in seiner Box verschwinden, bevor es ins Bett geht, oder einfach bis zum nächsten Morgen stehen bleiben.
  2. Ausmisten ist wichtig und oft ein schwieriges Thema. Kinder wollen sich manchmal nicht von ihrem Spielzeug trennen, obwohl es nur noch ungenutzt im Schrank liegt. Jetzt können Sie helfen, indem Sie eine Ausmistkiste packen, in die alles kommt, was vorerst weg darf. Diese Kiste bleibt ein paar Monate im Keller. Fragt das Kind in dieser Zeit nicht nach den Spielsachen, dürfen diese weiterziehen.

Wichtig bei alldem ist aber auch: Kinder sollten sich kreativ austoben dürfen. Dazu gehört eben auch einmal, ein bisschen Chaos zuzulassen. Am Ende bleibt der Raum ja ein Kinderzimmer, in dem auch ruhig einmal ein paar Dinge herumliegen dürfen.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen