Blauer Himmel, grünes Gras - Wie Kinder Farben lernen

Kinder entdecken nach und nach unsere Welt. Das Einordnen der Dinge um uns herum in bestimmte Kategorien geht oft Hand in Hand mit der sprachlichen Entwicklung. Dabei werden die Kategorien mit zunehmendem Alter immer differenzierter.

Zwischen dem dritten und vierten Lebensjahr beginnen Kinder aktiv, die unterschiedlichen Farben zu lernen und auch zu benennen. Mit etwa drei Jahren können die meisten Kinder mindestens zwei Farben sicher auseinanderhalten. Mit vier Jahren sitzen die Grundfarben. Ein Grundschul- beziehungsweise Vorschulkind mit etwa sechs Jahren schafft es alle Farben richtig zu benennen und auch Farbtöne zunehmend zu klassifizieren.

Farben lernen macht Spaß!

Der richtige Zeitpunkt, ihrem Kind unsere bunte Welt näherzubringen, liegt nach dem zweiten Geburtstag. Allerdings dürfen Sie nicht erwarten, dass ihr Kind jetzt beginnt, das Kinderzimmer farblich zu sortieren. Vielmehr ist der Weg noch weit.

Spielen Sie zunächst mit bunten Bausteinen mit ihrem Kind, seien Sie ein Vorbild und bauen Sie mal einen blauen Turm und mal einen roten Turm. Benutzen Sie die Farbnamen im Alltag, wenn Sie die Dinge benennen. So kann ihr Kind ganz langsam das Farbsystem begreifen.

Haben Sie den Eindruck, dass ihr Kind Interesse an Farben entwickelt, dann können Sie dieses verstärken, indem Sie es ermuntern Farbnamen zu benutzen. Malen Sie mit Fingerfarben, singen Sie Lieder und spielen Sie Fingerspiele, in denen es ums Farben Lernen geht.

Sind die ersten Grundsteine gelegt, dann können Sie auch zu pädagogischem Spielzeug greifen, dass speziell das Farben Lernen fördert.

Unser Farb Schieber Montessori Geschicklichkeitsspiel schult nicht nur die Farbwahrnehmung, sondern auch logisches und strategisches Handeln sowie die Feinmotorik. Sortiert das Kind zunächst nur nach gleichen Farben, bietet der Farbschieber auch für ältere Kinder noch viel Spielpotenzial. Beiliegende Farbkarten zeigen Muster, die Ihr Kind nachbauen kann. Für Kinder ab vier Jahren eine tolle und machbare Herausforderung.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen