5 Gründe warum Holzspielzeug für Babys und Kleinkinder besser ist

Holzspielzeug ist der Klassiker beim Kleinkindspielzeug. Doch mittlerweile gibt es auch eine große Auswahl an Kunststoffspielzeug für die Kleinsten. Warum Sie trotzdem zum Holzspielzeug greifen sollten, verraten wir Ihnen hier.

1. Holzspielzeug ist ungiftig

Babys und Kleinkinder erforschen Ihre Umwelt mit allen Sinnen. Schmecken steht dabei sehr hoch im Kurs. Alles Erdenkliche wird in den Mund gesteckt und erforscht. Unlackiertes, naturbelassenes Holzspielzeug enthält keine giftigen Weichmacher oder andere Zusatzstoffe. Und es hat auch einen Geschmack, ganz im Gegensatz zu Kunststoff. 

Wer dem Kind buntes Spielzeug kaufen will, greift zu ungiftigen und speichelfesten Lacken. Dann kann auch unbesorgt einmal "probiert" werden.

2. Holzspielzeug schult die Haptik besser

Holz besitzt keine völlig glatte Oberfläche und schult so die Sensorik der Finger besser als Kunststoff. Wenn Sie zu naturbelassenem Holzspielzeug greifen, haben Ihre Kinder viel zu erfühlen.

3. Holzspielzeug ist robust

Kaum etwas ist so schwer im Kinderzimmer kaputt zu bekommen wie Holzspielzeug. Es überlebt Stürze und Würfe meistens völlig unbeschadet. Und sollte doch einmal der Lack eine Macke bekommen, kann man es ganz einfach reparieren. Holzspielzeug wird oft über Generationen weitervererbt. Nur Feuchtigkeit kann ihm wirklich etwas anhaben. 

Kunststoff dagegen hat meist nur ein kurzes Leben. Sobald es bricht, kann man es wegwerfen. Auch zerstörte Lackierungen kann man meistens nicht wieder herstellen. Und sollte ein Minipicasso sich darauf verewigen, lässt es sich auch nicht so einfach wie Holzspielzeug abschleifen.

4. Holzspielzeug ist variabel bespielbar

Viele Kunststoffspielsachen sind sehr detailliert ausgearbeitet, was uns Erwachsene oft entzückt, bei Kindern aber meist schnell zu Langeweile führt. Klar ist es toll, wenn man als Kleinkind ein Plastikhandy bekommt, das genauso aussieht wie das von Mama und Papa, aber man kann damit letztendlich nur telefonieren spielen.  

Das genaue Gegenteil davon sind Holzspielsachen, die besonders einfach gehalten sind. Bauklötze werden zum Zoo, zur Ritterburg oder zum Hindernisparcours gleichermaßen. Vor allem kleine Kinder haben erfahrungsgemäß mehr Spielnutzen, je weniger spezialisiert das Spielzeug gearbeitet ist. 

5. Holzspielzeug ist nachhaltig

Ein wichtiger Gedanke vor dem Hintergrund des Klimawandels: Holzspielzeug ist nahezu CO2-neutral. Man kann es gebraucht kaufen oder auch sehr gut weiterverkaufen. Und wenn es ausgedient hat, dann verrottet es einfach und wird nicht zu umweltschädlichem Plastikmüll, der unseren Planeten noch Jahrhunderte lang belasten wird.

 

 


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen